Sommerzeltlager 2024 für Jugendliche

Komm mit in’s Zeltlager! Gemeinsam verbringen wir die besten Wochen des Jahres und organisieren uns nach unseren Interessen und Bedürfnissen.

Dieses Jahr geht es auf den Falkenzeltplatz in Schwangau, unterhalb von Schloss Neuschwanstein in Bayern. Vor Ort entscheiden wir selber, was wir machen wollen: Ausflüge, gemeinsam klüger werden, feiern, wir chillen und gehen schwimmen.
Dabei sind wir in gemischt-geschlechtlichen Zeltgruppen untergebracht. In diesen von 6 bis 8 Leuten treffen wir uns auch einmal am Tag um sicherzugehen, dass alle sich wohlfühlen und mitentscheiden können, was passiert.
Den Rest des Tages verbringen wir unsere Zeit in spontanen Neigungsgruppen, Workshops oder auch mal allein. Das Oberthema des SJ-Rings (Jugendliche ab 15 Jahren) wird sein „Was tun gegen Rechtsruck?“. Hierzu wird es auch das ein oder andere Workshopangebot geben. Genaueres planen wir noch. Falls ihr an bestimmten Themen besonders interessiert seid oder selber Input-Ideen habt (zu machen oder selbst dran teilzunehmen) sagt gern Bescheid!

Wie immer soll Kohle kein Grund sein zu Hause zu bleiben. Meldet euch im Büro, falls das für euch ein Thema ist.

Facts:
Wann: 21.07. – 04.08.2024
Wo: Falkenplatz Schwangau (gemeinsame Anreise aus Köln)
Wer: Jugendliche von 15-20 Jahren (Kinder haben nebenan eigenes Camp)
Teilnahmebeitrag: 370 € all-inclusive, falls knapp: Geld ist kein Problem!

Unsere Freund_innen brauchen Hilfe

Nothilfe für betroffene Jugendverbände
Wir sind noch immer erschüttert über die Terrorangriffe am 07.10 und den Krieg seither. Besonders brutal traf es am 07.10. unter anderen die Kibbutzim Be´eri, Nir Oz und Nirim, der israelischen Falkenorganisationen Hashomer Hatzair und Noar Oved Vehalomed (NOAL).

Viele unserer Genossinnen wurden bei dem Angriff ermordet oder verschleppt. Es erfüllt uns mit tiefer Trauer und Wut, dass sich noch immer Mitglieder der Organisationen in Geiselhaft befinden. Auch die beduinischen Dörfer im Umland, wo der arabisch-israelische Falkenverband Ajyal aktiv ist, wurden angegriffen und leiden seit Wochen unter Raketenfeuer und Krieg.

Hashomer und Ajyal haben einen Hilfsfond eingerichtet, der die evakuierten Familien unterstützt und die kontinuierliche Arbeit vor Ort sichern soll.

Wir bitten um die Unterstützung der Initiative. Unsere Partnerinnen vor Ort leisten seit vielen Jahren wichtige Arbeit und kämpfen für Demokratie, Frieden und Verständigung. Seit Wochen erfahren Kinder und Jugendliche in der ganzen Region nun schreckliche Gewalt. Jugendverbandsarbeit zu machen, bedeutet international zu denken und zu handeln und solidarisch zu sein.

Durch viele Jugendbegegnungen sind die Kölner Verbände eng mit den Kölner Partnerstädten Tel Aviv und Bethlehem verbunden. Jetzt, wo unsere Partnerinnen vor Ort unter Druck sind, wollen wir akut helfen und unseren Beitrag zum Erhalt und Wiederaufbau der Strukturen der Jugendverbandsarbeit leisten. Die Kölner Falken rufen gemeinsam mit dem Kölner Jugendring dazu auf, stellvertretend die Kampagne von Hashomer und Ajyal zu unterstützen.

Am 27.11.23 kommt die Vorsitzende der deutschen Sektion des Hashomer nach Köln. Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit hat Nitzan eingeladen, um in der Synagogengemeinde zur Geschichte von Hashomer Hatzair im Widerstand gegen den Faschismus zu berichten. Die Veranstaltung ist Ausgangspunkt für weitere Recherchen über den Kölner Ken, der vor der Shoah eine der größten seiner Gliederungen war. Heute verbindet die Kölner Falken eine tiefe Freundschaft mit den Genossinnen des neugegründeten Ken Berlin. 2021 haben wir das 75-jährige Wiederbestehen der Falken Köln gemeinsam mit dem Hashomer mit einem rauschenden Fest in der Bottmühle gefeiert.
Vor dem Vortrag, um 18:30 Uhr, wird der Vorsitzende des Kölner Jugendring Konrad Schmitz gemeinsam mit Bürgermeister und Vorsitzenden des Jugendhilfeausschuss‘ Ralf Heinen den Kölner Beitrag symbolisch an die Vorsitzende von Hashomer Deutschland überreichen.

Zur Spendenkampagne von Hashomer & Falken:
https://www.wir-falken.de/de/news/272a8f7484

Zur Veranstaltung „Hashomer Hatzair – Jüdische Widerständigkeit“
https://www.koelnische-gesellschaft.de/termin/juedische-widerstaendigkeit-hashomer-hatzair/

Spenden für die NOAL:
https://www.wir-falken.de/de/news/spenden_2023_dror_noal

Die Situation vor Ort ist kompliziert und widersprüchlich, doch bei unseren Schwesterorganisationen kommt die Hilfe dort an, wo sie gebraucht wird und einen konkreten Unterschied machen kann. Ihr könnt über den Spendenlink Geld schicken; Gelder die uns für die Kampagne erreichen überreichen wir am 27.11. Spendenbescheinigungen können in jedem Fall ausgestellt werden.
Teilt auch gern die Kampagne! Lassen wir unsere Freund_innen in diesen schweren Zeiten nicht allein!

Altfalkentreffen

Alle zum Altfalkentreffen!

Einmal im Jahr kommen alle in die Botti. Nicht nur die Jugendlichen wie sonst – sondern auch die, die hier früher am Start waren und sich heute dem Verband verbunden fühlen.

Es gibt lecker Kölsch, ob wir grillen oder frittieren wird noch entschieden. Wir bemühen uns um Lagerfeuer und Arbeiter_innenlieder. Geschichten von früher sind herzlich willkommen.

Am Freitag, den 19.08.22 um 18 Uhr. Junge Leute können gern schon früher kommen.

75 Jahre Freundschaft & Ungehorsam

Antifaschistisches Straßenfest

Irgendwann im Frühling 1946 traf sich nach 13 Jahren Verbot die erste Kölner Falkengruppe im zerstörten Gewerkschaftshaus in der Severinstraße. Kopf der Gruppe war der Kölner Shoah-Überlebende Samuel Kessler.

Seit nunmehr 75 Jahren kämpfen in unserem Verband junge Menschen in Köln für eine neue Gesellschaft ohne Unterdrückung und Krieg. Den Anlass wollen wir begehen und freuen uns auf ein buntes Straßenfest rund um die Bottmühle.

Dazu haben wir das ganze Wochenende unsere Genoss*innen von Hashomer Hatzair Ken Berlin zu Besuch. Gemeinsam mit unseren Genoss*innen begeben wir uns rund um unser Straßenfest auf die Suche nach Spuren der jüdischen Arbeiter*innenjugend. Sie werden mit einer Gruppe Kinder anreisen, und gemeinsam machen wir das Wochenende zusammen RF-Programm (für Kinder bis 14 Jahren).

Welche Gruppen gab es in Köln? Wie haben sich junge jüdische Sozialist*innen in Deutschland und Europa überhaupt organisiert? Wie haben sie sich eine bessere Zukunft vorgestellt und wie Widerstand geleistet?

Um 13:30 Uhr starten wir am Samstag mit einer Veedelstour für alle unter 15 zum Thema „Widerstand in der Südstadt“. Ab 14 Uhr gibt’s dann Kinderprogramm rund um die Botti.

Das Fest ist außerdem der Abschluss des diesjährigen Edelweißpiratenfestivals. Wir freuen uns auf viele Live-Acts und ordentlich Lärm.

Zum Lineup:

14:30 Uhr starten wir mit belitzki.
Gegen 15:45 Uhr lädt die -Autonome Suffkultur- zu feinsinnigem Alles-Kaputt-Machen-Punk straight outta Falken Köln zum Tanz. Die Combo ist aus unserem Zeltlager hervorgegangen und zu erheblichen Teilen in der Botti-Dienstagsgruppe organisiert

Höhepunkt der Kundgebung und des Fests ist unsere Musiklesung „Freundschaft und Widerstand“ um 17:00 Uhr (Achtung, in der Ankündigung stand 18:00 Uhr!). Gemeinsam mit Plauder& Freunden gehen wir auf die Suche nach der jüdischen Arbeiter*innenjugendbewegung in Köln und Europa. Dazu hören Musik aus der Geschichte der Arbeiter*innenbewegung und dem Widerstand gegen den Faschismus. Die Lesung ist zum Mitsingen konzipiert, für alle die mögen. Die Lesung ist der Abschluss des diesjährigen Edelweißpiratenfestivals.

Ab 19:30 Uhr machen Beamer dann nochmal mit chilligem instrumental Funk und HipHop-Beats weiter und um 20:30 Uhr geht’s nochmal mit Alternative/Indie von Mobius Caravan rund.

Pommes und Getränke gibt’s auch.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Falken Köln und des Hashomer Hatzair Ken Berlin sowie des Edelweißpiratenclub e.V. Sie wird gefördert vom BMFSJ im Rahmen des Bundesprogramm Demokratie Leben sowie der Stadt Köln.

Frischer Wind im F-Ring

Du bist zwischen (6) 8 und 14 Jahre alt? Du hast Lust auf coole Leute?

Du möchtest selbst entscheiden, was du in deiner Freizeit machst? Vielleicht interessierst du dich auch schon für Politik und die Gesellschaft – also Fragen dazu, wie wir miteinander leben und umgehen?

Einmal im Monat treffen wir uns in der F-Ring Gruppe.
Je nach Coronazahlen online, draußen oder in der Bottmühle.

Unsere ersten Treffen sind online über Zoom. Wir treffen uns um 16 Uhr.

Am 23.01 spielen wir Codegames. Dann wird es im Februar eine kleine Karnevalsparty geben. Am 20.03 gibt es kleine Bastelpakete und einen Quiz zum Thema Feminismus. Die Themen und Aktionen für die nächsten Treffen können sich die Teilnehmer*innen selber aussuchen.

Wenn du dich hier anmeldest, sagen wir dir Bescheid, wo wir uns treffen.
Wir freuen uns auf dich!

Informationen wegen Covid-19 (Coronavirus)

Unser Büro ist wieder weitestgehend erreichbar. Es gibt jedoch weiterhin Änderungen in unserem Programm und den Abläufen. Wenn du Fragen hast zu unseren Angeboten und Gruppenstunden, kontaktiere uns gerne per Mail oder Telefon.
Darüber hinaus werden folgende Aktivitäten abgesagt:

Märzschulung vom 20. – 22.03.2020
Gedenkstättenfahrt vom 03. – 11.04.2020
Osterfreizeit nach Aachen vom 14. – 17.04.2020
Erste-Hilfe-Schulung 25.04.2020
Pfingstfreizeit Hüttendorf Manderscheid (F-Ring) vom 29.05. – 02.06.2020
Städtefahrt nach Frankfurt (SJ-Ring) vom 29.05. – 02.06.2020
Jungen-Wochenende 09. – 11.10.2020
Mädchen-Wochenende 23. – 25.10.2020

Das Sommerzeltlager (F- und SJ-Ring) nach Kent wurde mit großem Bedauern abgesagt. Die aktuelle Situation macht es super schwierig größere Veranstaltungen zu planen. Darüber hinaus ist es auch ungewiss, wie die Reisebestimmungen im Sommer aussehen werden. Wir arbeiten aktuell an einer Alternative, sodass wir das Zeltlager hoffentlich trotzdem noch in einem kleineren Umfang anbieten können. Alle Anmeldungen bleiben auch weiterhin bestehen und wir informieren euch, sobald es Neuigkeiten gibt.

Auch die Gedenkstättenfahrt nach Budapest kann nicht wie geplant durchgeführt werden. Hierzu aber eine gute Nachricht: Wir können die Maßnahme nachholen! In den Herbstferien, vom 10.10. – 18.10.2020 reisen wir gemeinsam nach Budapest. Die Nachbereitung findet vom 27.11. – 29.11.2020 statt. Alle Anmeldungen bleiben bestehen.

Ihr könnt uns für Rückfragen weiterhin unter info@falken-koeln.de erreichen.

WenDo – Kurs für Frauen und Mädchen

WenDo heißt „Weg der Frauen“ und ist ein Selbstverteidigungskonzept welches ausschließlich von Frauen an Frauen und Mädchen weitergegeben wird. Das Mädchen und Frauenplenum möchte euch gerne mit einem Samstagstraining die Möglichkeit geben, grundlegende Techniken der Selbstverteidigung zu erlernen und zu üben. Vorraussichtlich werden wir mit Frau Schmitzz kooperieren.

Wenn du Interesse hast, findest du hier die Anmeldung.

Wann: 25.1.2020; 12:00 – 15:30 Uhr

Wo: Köln (Vorraussichtlich Bottmühle)

Wer: Mädchen und junge Frauen ab 8 Jahre

Lesekreis zum Thema Rechtspopulismus

Seit den 1970er Jahren ist Rechtspopulismus, -extremismus und sogar -terrorismus wieder verstärkt politische Realität in Europa. In Westeuropa findet vor allem rechter Populismus Zustimmung. Ein dortiges Rechtspopulismus-Comeback wies der Sozialwissenschaftler Oliver Geden 2009 nach. Geden stellte fest, dass sich zahlreiche westeuropäische Staaten am Beginn einer zweiten rechtspopulistischen Welle befanden.
Zehn Jahre liegt Gedens Einschätzung nun zurück. Inzwischen konnte sich die politische Rechte europaweit annährend flächendeckend profilieren und oft auch etablieren. Aus dieser Entwicklung lässt sich ableiten, dass wir uns heute in Westeuropa inmitten der genannten rechtspopulistischen Welle befinden.
Was den Erfolg rechter Parteien angeht, stellte die Bundesrepublik Deutschland innerhalb Europas für lange Zeit eine Ausnahme dar. Zwar konnten seit Mitte der 1980er Jahre verschiedene rechtspopulistische und -extremistische Gruppen Wahlerfolge verzeichnen, diese blieben aber im Wesentlichen auf die Landtagsebene beschränkt. Eine dauerhafte Etablierung rechter Parteien auf Bundesebene blieb aus. Das änderte sich mit den Wahlerfolgen der Partei Alternative für Deutschland (AfD): Im Deutschen Bundestag ist die Partei seit 2017 drittstärkste Kraft und stellt mit 94 Abgeordneten die größte Oppositionsfraktion dar. Hinzukommend sitzen AfDler*innen seit 2018 in jedem einzelnen Deutschen Landtag. Dort eingezogen sind sie mit bis zu 24,3% der Wähler*innenstimmen (Sachsen-Anhalt, 2016).
Bei den Europawahlen 2019 setzte sich die AfD in Brandenburg bereits mit 19,9% an die Spitze und erreichte das beste Wahlergebnis im Vergleich zu den anderen angetretenen Parteien. Diese Zahlen belegen sehr deutlich, dass das Erstarken rechtspopulistischer Parteien und Kräfte zum einen kein temporäres Phänomen und zum anderen ein brandaktuelles Thema ist.
Sich mit Rechtspopulismus auseinander zu setzten und sich damit auszukennen bedeutet über eine Grundlage zu verfügen, auf der im ersten Schritt Rechtspopulismus als dieser erkannt und im zweiten Schritt als solcher entlarvt werden kann und zwar nicht nur bei der AfD und bei anderen einschlägigen Akteur*innen am rechten Rand, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft. Darüber hinaus können auf dieser Grundlage weitergehende Überlegungen zu Gegenstrategien und einem geeigneten Umgang mit Populismus von rechts angestellt werden.

Wann: alle 14 Tage (27.11.19; 11.12.19 8.1.20,22.1.20); 18-20Uhr statt

Wo: Bottmühle (Severinswall 32)

Wer Jugendliche ab 15 Jahren

Falken for Future – Jahreswechsel mit den Falken

Die Winterschule ist DER Jahresabschluss für alle Falken. Dieses Jahr geht es um die Klimagerechtigkeit und darum was Umweltzerstörung und Kapitalismus mitteinander zu tun haben.
Neben den Workshops gibt es bei der Winterschule vielfältige Angebote an Lesungen, Filmvorführungen, Spielen, Sport, Basteln und vielem mehr, die teils vom ehrenamtlichen Vorbereitungsteam und teils von den Teilnehmenden selbst geplant und durchgeführt werden. Es ist aber auch Zeit zum Entspannen eingeplant. Das Abendprogramm kann sich mit selbstorganisierter Kneipe, Disko, Sauna und einer fulminanten Silvesterparty durchaus sehen lassen.

Wann: 27.12. bis 1.1.2020

Wo: Oer-Erkenschwick

Wer: Jugendliche ab 16 Jahren

Teilnahmebeitrag: 50,- €

Hier geht es zur Anmeldung.

Entscheidungsfindung – demokratisch und herrschaftsfrei?!

!!! Leider Abgesagt !!!

 

Wann sind Entscheidungen demokratisch getroffen worden? Wie finden wir Lösungen für Konflikte ohne die anderen über Herrschaft oder Gewalt zu unserer Lösung zu zwingen? Welche Vorraussetzungen braucht es, um überhaupt gemeinsam Konflikte lösen zu wollen/können? Und was heißt denn überhaupt „demokratisch“?
An diesem Wochenende wollen wir uns diesen Fragestellungen annähren. Dabei wechseln sich praktische und theoretische Aktivitäten mit Reflexionen und Diskussionen ab.

Wir arbeiten mit Methoden des Demokratielern-Konzeptes Betzavta. Es wurde vom in Israel ansässigen Adam-Institut entwickelt. Durch Aktivitäten und deren Reflexion wird gemeinsam an demokratischen Strukturen gearbeitet, die in einer pluralistischen Gesellschaft dabei helfen, das „gleiche Recht aller auf freie Entfaltung“ sicherzustellen.

Wann: 6.12. 17:00 Uhr bis 8.12.2019 16:00 Uhr

Wo: Oer-Erkenschwick

Wer: Jugendliche ab 16 Jahren

Teilnahmebeitrag: 25,- €

Hier gibt es die Ausschreibung und hier geht es zur Anmeldung.