Sommerzeltlager vom 23.7.-13.8.21

Nächstes Jahr wollen wir im Sommer wieder drei Wochen ins Zeltlager fahren! Das Ziel ist Döbriach, wo es einen wunderschönen Zeltplatz an den österreichischen Bergen gibt. In der nächsten Zeit werden die Ringe sich zusammensetzen und ein genaueres Programm ausarbeiten.

Klar ist bereits, dass es wieder eine Menge Spaß, Erholung und Selbstorganisation geben gibt. Für den SJ-Ring steht auch der inhaltliche Schwerpunkt schon fest: Materialistischer Feminismus (also ein Feminismus, der versucht gesellschaftliche Gründe für (Un-)gleichberechtigung in den Blick zu nehmen).

Die Anreise wird gemeinsam, vorraussichtlich mit dem Bus erfolgen. Weitere Infos zu Teilnahmebeitrag und näheres zum Programm folgen.

Selbstverständlich wird das Zeltlager in Einklang mit den dann geltenden Corona-Schutz-Bestimmungen durchgeführt.

Verbandseinsteiger*innenseminar

Freitag, 13.11.2020 bis Sonntag, 15.11.2020

im Salvador-Allende-Haus, Oer-Erkenschwick

parallel zum Organisiert euch! für Funktionär*innen und Vorstände gibt es auch dieses Jahr wieder das Verbandseinsteiger*innenseminar – eine ultimative Einführung in den Verband, in die Geschichte, die Themen und die politisch-pädagogischen Ansätze der Falken. Der perfekte Ort um den Verband auf Bundesebene kennenzulernen!

Neben einem kurzen Überblick über die Strukturen und Gremien des Verbandes sollen der Austausch mit anderen Genoss*innen, Unterstützungsangebote für die Arbeit vor Ort und Einführungsworkshops im Vordergrund stehen. Kennenlernen anderer, neuer und auch langjähriger Falken sowie ein Abendprogramm mit Austausch, Diskussionen, Pubquiz und Party sind eingeplant.

 

Organisiert euch!

In unserer verbandlichen Arbeit sind wir immer wieder mit verschiedenen organisatorischen Fragen konfrontiert, die auf den ersten Blick wenig mit den politischen Themen verbunden scheinen, die wir als Sozialist*innen bearbeiten. Als Vorstandsmitglied steht der Abschaffung der Klassengesellschaft häufig eher die Bewirtschaftung von Fördermitteln, der Austausch mit den hauptamtlichen Genoss*innen oder auch der organisatorische Rahmen unserer Verbandsmaßnahmen auf der Tagesordnung.
Mit dieser Arbeit gewährleisten wir in den Regel, dass andere politische Arbeit möglich wird. Deshalb ist es nicht nur wichtig, dass jemand diese Aufgaben übernimmt, sondern auch möglichst gut darüber Bescheid weiß, wie diese am besten zu bewältigen sind. Um euch dabei zu unterstützen und euch das notwendige Wissen für die Arbeit vor Ort mitzugeben, gibt es dieses Wochenendseminar im Salvador-Allende-Haus.
Auf Folgende Workshops könnt ihr euch freuen:
– Internationale Begegnungen
– Haushalt lesen
– Personalführung
– Moderation
– How to do sozialistische Jugendpolitik
In den Abendstunden wird es wie immer ein rundes Programm wie etwa ein Pubquiz geben, bei dem wir miteinander quatschen und Spaß haben werden. Stay tuned!
Organisiert eure Anmeldung am besten zentral über eure Gliederung.
**** angesichts der Corona-Pandemie und den Vorgaben des Bundes und der Länder sowie unserer Maßnahmen kann es kurzfristig zu Änderungen am Ablauf, sowie Schutz- und Hygienebestimmungen kommen. Wir werden Euch hierüber dann schnellstmöglich informieren und hoffen auf Euer Verständnis.

Wann: 13.-15.11.2020
Wo: SBZ, Oer-Erkenschwik
Den Teilnahmebeitrag übernehmen wir für euch.

Sommerzeltlager trotz(t) Corona – SJ-Ring

Auch wenn aufgrund der Pandemie das internationale Zeltlager in Kent (England) verschoben wurde, haben wir eine Möglichkeit gefunden dieses Jahr ein Zeltlager für den SJ-Ring stattfinden zu lassen. Wir fahren ins Heinrich-Rabbich-Haus nach Essen! Dort werden wir unter Einhaltung der Schutzvorgaben und mit unserem eigenen, der Situation vor Ort angepassten Hygienekonzept ein fast normales Zeltlager durchführen. Die Unterbringung erfolgt in gemischt-geschlechtlichen Zelten. Jeden Tag gibt es die Möglichkeit auszuschlafen und die Gestaltung des Tages mitzubestimmen – inklusive eines bunten Abendprogramms. Es wird Workshops geben, Neigungsgruppenphasen und Zeltgruppenzeit.

Inhaltlich wird es dieses Jahr einen Schwerpunkt auf das Thema Anti-Rassismus geben. Nicht erst seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd ist Rassismus, ob in der Polizei oder anderen Teilen der Gesellschaft, ein Problem, dem wir uns entschieden entgegenstellen. Wir schauen uns an, wieso diese Ungerechtigkeit auch im 21. Jahrhundert existiert und was man dagegen tun kann. Doch auch zu vielen anderen Themen wird es Veranstaltungen geben. Und natürlich habt ihr die Möglichkeit, nicht nur das Programm mitzubestimmen, sondern auch eigenes anzubieten. Neben inhaltlichen Angeboten ist natürlich genug Zeit zum chillen und für die ein oder andere Party.

Um die Gefahr einer Ansteckung weiter zu senken, lassen wir uns vom Haus bekochen und jede Person muss drei waschbare Mund-Nasen-Bedeckungen mitbringen, die wir regelmäßig abkochen werden. Wir führen diese immer mit und tragen sie, wenn wir den Abstand nicht einhalten können. Dieses Jahr wird es statt Ausflüge zum nächstgelegenen Supermarkt einen selbstorganisierten Zeltlager-Kiosk geben. Hier bekommen wir alles an Snacks, Getränken und kleinen Extras, sodass wir den Zeltplatz nicht verlassen müssen.

Die Anmeldung wird erst durch eine Anzahlung von 100€ aus das Konto: SJD – Die Falken, KV Köln, IBAN DE44 3705 0198 0064 5039 74; BIC COLSDE33 gültig. Der Restbetrag ist bis eine Woche vor Beginn der Freizeit zu überweisen. Eine Abmeldung ist bis drei Wochen vor Freizeitbeginn möglich. Anschließend wird der volle Teilnahmebetrag fällig. Bereits erfolgte Anmeldungen für das ursprünglich geplante Camp bleiben bestehen. Wir rechnen derzeit mit einem niedrigeren Teilnahmebeitrag als ursprünglich angesetzt. Mehr dazu in Kürze. Mir ist bewusst, dass Fotos, die während der Freizeit gemacht werden, für Publikationen genutzt werden. Jugendliche, die unmittelbar vor oder während der Freizeit Symptome von Atemwegserkrankungen aufweisen, sind auf Corona zu testen und werden bei positivem Ergebnis ausgeschlossen. Wir bitten darum, etwaige Vorerkrankungen und Zugehörigkeit zu Risikogruppen uns mitzuteilen, um besser damit umgehen zu können.

Wann: 27.7. – 10.8.2020

Wo: Heinrich-Rabbich- Haus (Essen/ NRW)

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Teilnahmebeitrag: 280,- €

Elternabend: 06. Juli 18.30 Uhr (voraussichtlich Bottmühle oder digital)

Erste-Hilfe-Schulung

ABGESAGT!

Zur Vorbereitung auf die Sommerzeltlager gehört auch, uns auf die hoffendlich nicht eintretenden kleinen und größeren Unfälle vorzubereiten. Damit wir kompetent helfen können, machen wir am 25.4. eine Erste-Hilfe-Schulung. Diese findet in der Bottmühle statt. Für alle die einen solchen Kurs auch für den Führerschein brauchen, können den natürlich auch mitnehmen. Eingeladen sind alle Helfer*innen und Jugendliche ab 16 Jahre.

Für Mittagessen und Getränke ist gesorgt.

Wann: 25.4.2020 9:30 – 17:30

Wo: Köln, Bottmühle (Severinswall 32)

Wer: Helfer*innen und Jugendliche ab 15 Jahren

Hier geht es zur Anmeldung.

Common Ground – SJ-Ring

Internationales Sommercamp

Wir sind der Überzeugung, dass uns als Menschen und Arbeiter*innen etwas gemeinsames verbindet. Alles trennende wie Grenzen, Nationalitäten oder Kulturen sind gemacht und wollen von uns überwunden werden. Die Frage nach dem Commen Ground ist die Suche nach dem Zuhause, das uns alle miteinander verbindet.
Vom 27.7. bis zum 10.8.2020 hast du die Möglichkeit Teil des Internationalen Sommerzeltlager zu werden. Neben der Begegnung mit Genoss*innen aus aller Welt, wird es viele Workshops geben. Und natürlich auch die ein oder andere Party.
Neben dem Leben im Dorf und den gemeinsamen Workshops und Neigungsgruppen wird es Angebote für alle Teilnehmer*innen geben. So gibt es unter anderem Themen-Zelte zu: Feminismus, Krieg und Frieden, Empowerment und Migration, Nachhaltigkeit sowie Kooperation.
Der Teilnahmebeitrag für das Sommerzeltlager in Kent (England) beträgt 360 €. Uns ist wichtig, dass eine Teilnahme nicht am Geld scheitert. Wer kann, bezahlt einen Solidaritätspreis. Bei Fragen zur Finanzierung oder zur Unterstützung einfach im Büro melden.

Wann: 27.7. – 10.8.2020

Wo: Kent (England)

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Teilnahmebeitrag: 360,- €

Hier geht es zur Ausschreibung und zur Anmeldung.

Städtefahrt des SJ-Rings nach Frankfurt

ABGESAGT!

Finanzkapitalismus – zwischen stereotyp und materieller Kritik

In der Börsenstatt schlecht hin – Frankfurt – wollen wir uns mit einer unterform des Kapitalismus beschäftigen. Was macht „Finanzkapitalismus“ anders als anderen Kapitalismus? Haben wir eine eigene materielle Kritik daran? Oder sitzen wir einen antisimitischen Stereotyp auf wenn wir ihn losgelöst betrachten?

Natürlich nehmen wir uns neben spanenden Workshops auch die Zeit die Stadt zu erkunden und zu entdecken. Wie bei allen fahrten seid ihr Eingeladen die genaue Ausgestalltung mitzubestimmen.

Wann: 29.5. – 2.6.2020

Wo: Frankfurt

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Teilnahmebeitrag: 50,- €

Hier geht es zur Ausschreibung und zur Anmeldung.

Rosa & Karl 2021 | Digital Edition

Samstag, 09.01.2021, 10:00 Uhr bis Sonntag, 10.01.2021, 12:00 Uhr

Natürlich findet 2021 unser jährliches Rosa & Karl statt. Wenn wir uns schon nicht live mit euch treffen können, dann wollen wir wenigstens die Handys und Laptops anschmeißen um uns digital mit euch zu treffen und gemeinsam zu diskutieren, uns politisch weiterzubilden und Zeit miteinander zu verbringen. Und natürlich wird es ein Abendprogramm geben.

Denn auch wenn Corona es gerade nicht möglich macht, dass wir uns so treffen wie immer, geht unser Verbandsleben weiter. Dazu gibt es auch jeden Grund, denn die Pandemie und die mit ihr verbundene ökonomische Krise erhöhen besonders den Druck auf uns Kinder und Jugendliche aus Arbeiter*innenfamilien, während das Kapital weiter Rekordgewinne einfahren kann. Darüber wie wir damit solidarisch als Verband umgehen und wie wir gemeinsam Widerstand gegen die Krise entwickeln können, wollen wir uns mit euch austauschen. Außerdem schauen wir zurück in die Geschichte unseres Verbandes, sowie der Arbeiter*innen- und Frauen*bewegungen, denn wenn wir jetzt für die sozialistische Gesellschaft kämpfen, lohnt es sich die Kämpfe und Erfahrungen früherer Genoss*innen zu verstehen.

Dabei werden wir selbstverständlich auch der ermordeten revolutionären Sozialist*innen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, sowie ihrer Genoss*innen in der Novemberrevolution gedenken.

******************

Es ist keine Anmeldung zur Teilnahme erforderlich. Ihr könnt direkt über den Link am Rosa&Karl 2021 teilnehmen:

zoom.us/j/98248218092?pwd=Z3NMRUZueWI4NThpcjRSMWE4N1NlUT09

https://padlet.com/lschreck94/vwr563p2fft7dim4

Gedenkfahrt nach Budapest

Faschistische Internationale – Gestern und Heute

Leider bereits Ausgebucht! Warteliste ist angelegt!
Auch dieses Jahr wollen wir uns wieder bei einer Gedenkfahrt mit dem Nationalsozialismus/ Faschismus auseinandersetzen. Dabei reisen wir diesmal nach Budapest. Inhaltlich soll es um die Zusammenarbeit der verschiedenen faschistischen Bewegungen in Europa gehen. Dabei werden wir natürlich auch die Folgen für Jüd*innen und andere Verfolgte in Budapest in den Blicknehmen. Insbesondere wollen wir schauen, was wir aus der historischen Betrachtung für unser heutiges Engagement gegen neue Rechte Bewegungen und deren internationale Vernetzung lernen können. Wie in den vergangenen Jahren werden wir wieder sehr selbstbestimmt arbeiten. Dabei übernehmt ihr Verantwortung für die Inhalte und wir entscheiden gemeinsam, wann wir welches Programm machen.
Daher gehört auch diesmal ein Verbindliches Vor- und Nachbereitungswochenende zu der Fahrt. Vom 14.2. bis 16.2.20 wollen wir gemeinsam die Fahrt vorbereiten und Inhalte gemeinsam erarbeiten. Zur Nachbereitung treffen wir uns dann noch einmal vom 8.5. bis 10.5.20. Der Teilnahmebeitrag beträgt 50,-€. Wenn du Probleme hast, den Betrag aufzubringen, wende dich vertrauensvoll an unser Büro.

Wann: 3. – 11.4.2020 (Abreise 16:15 / Ankunft 9:15)

Vor-/ Nachbereitung: 14.2. – 16.2.2020 und 8.5. – 10.5.2020 beide Wochenenden sind Verpflichtend

Wo: Budapest

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Hier geht es zur Ausschreibung und zur Anmeldung.

Rosa & Karl – 30 Jahre Ende der Geschichte?

Vor 30 Jahren öffnete die DDR nach massiven Protesten der Bürger*innen ihre Grenzen. Kurz darauf war die DDR Geschichte. Während dies heute als „friedliche Revolution“ gefeiert wird, werden die Folgen für die Bürger*innen kaum bedacht.
Vom 10. – 12.1.2020 fahren wir zu der bundesweiten Veranstaltung Rosa und Karl. Dort wird die Auseinandersetzung mit der DDR, ihrer Abwicklung und dem was das Ende des „realexistierenden Sozialismus“ für uns und linke Utopien bedeut im Mittelpunkt stehen. Dabei wollen wir herausfinden, warum es eben kein Ende der Geschichte war. Am Sonntag werden wir alle gemeinsam der Ermordung von Rosa& Karl und der verlorenen Chance für eine andere Gesellschaft nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gedenken.

Wann: 10. – 12.1.2020

Wo: bei Berlin (Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein)

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Hier geht es zur Anmeldung.