Gedenkfahrt nach Budapest

Faschistische Internationale – Gestern und Heute

Leider bereits Ausgebucht! Warteliste ist angelegt!
Auch dieses Jahr wollen wir uns wieder bei einer Gedenkfahrt mit dem Nationalsozialismus/ Faschismus auseinandersetzen. Dabei reisen wir diesmal nach Budapest. Inhaltlich soll es um die Zusammenarbeit der verschiedenen faschistischen Bewegungen in Europa gehen. Dabei werden wir natürlich auch die Folgen für Jüd*innen und andere Verfolgte in Budapest in den Blicknehmen. Insbesondere wollen wir schauen, was wir aus der historischen Betrachtung für unser heutiges Engagement gegen neue Rechte Bewegungen und deren internationale Vernetzung lernen können. Wie in den vergangenen Jahren werden wir wieder sehr selbstbestimmt arbeiten. Dabei übernehmt ihr Verantwortung für die Inhalte und wir entscheiden gemeinsam, wann wir welches Programm machen.
Daher gehört auch diesmal ein Verbindliches Vor- und Nachbereitungswochenende zu der Fahrt. Vom 14.2. bis 16.2.20 wollen wir gemeinsam die Fahrt vorbereiten und Inhalte gemeinsam erarbeiten. Zur Nachbereitung treffen wir uns dann noch einmal vom 8.5. bis 10.5.20. Der Teilnahmebeitrag beträgt 50,-€. Wenn du Probleme hast, den Betrag aufzubringen, wende dich vertrauensvoll an unser Büro.

Wann: 3. – 11.4.2020 (Abreise 16:15 / Ankunft 9:15)

Vor-/ Nachbereitung: 14.2. – 16.2.2020 und 8.5. – 10.5.2020 beide Wochenenden sind Verpflichtend

Wo: Budapest

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Hier geht es zur Ausschreibung und zur Anmeldung.

Rosa & Karl – 30 Jahre Ende der Geschichte?

Vor 30 Jahren öffnete die DDR nach massiven Protesten der Bürger*innen ihre Grenzen. Kurz darauf war die DDR Geschichte. Während dies heute als „friedliche Revolution“ gefeiert wird, werden die Folgen für die Bürger*innen kaum bedacht.
Vom 10. – 12.1.2020 fahren wir zu der bundesweiten Veranstaltung Rosa und Karl. Dort wird die Auseinandersetzung mit der DDR, ihrer Abwicklung und dem was das Ende des „realexistierenden Sozialismus“ für uns und linke Utopien bedeut im Mittelpunkt stehen. Dabei wollen wir herausfinden, warum es eben kein Ende der Geschichte war. Am Sonntag werden wir alle gemeinsam der Ermordung von Rosa& Karl und der verlorenen Chance für eine andere Gesellschaft nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gedenken.

Wann: 10. – 12.1.2020

Wo: bei Berlin (Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein)

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Hier geht es zur Anmeldung.

Ich habe Lust auf Aachen

Der Stadtverband Ost organisiert eine Fahrt nach Aachen. Morgens um 10 Uhr geht es gemeinsam Los. Zurück in Köln werden wir gegen 18 Uhr sein. Neben einem Besuch im Stadtmuseum Aachen soll auch der Werksverkauf von Lind und der Weihnachtsmarkt besucht werden. Die Fahrt ist ab 15 Jahre und wird kostenlos sein.

Wann: 7.12.19; 10-18Uhr

Wo: Aachen

Wer Jugendliche ab 15 Jahren

Hier geht es zur Anmeldung.

Lesekreis zum Thema Rechtspopulismus

Seit den 1970er Jahren ist Rechtspopulismus, -extremismus und sogar -terrorismus wieder verstärkt politische Realität in Europa. In Westeuropa findet vor allem rechter Populismus Zustimmung. Ein dortiges Rechtspopulismus-Comeback wies der Sozialwissenschaftler Oliver Geden 2009 nach. Geden stellte fest, dass sich zahlreiche westeuropäische Staaten am Beginn einer zweiten rechtspopulistischen Welle befanden.
Zehn Jahre liegt Gedens Einschätzung nun zurück. Inzwischen konnte sich die politische Rechte europaweit annährend flächendeckend profilieren und oft auch etablieren. Aus dieser Entwicklung lässt sich ableiten, dass wir uns heute in Westeuropa inmitten der genannten rechtspopulistischen Welle befinden.
Was den Erfolg rechter Parteien angeht, stellte die Bundesrepublik Deutschland innerhalb Europas für lange Zeit eine Ausnahme dar. Zwar konnten seit Mitte der 1980er Jahre verschiedene rechtspopulistische und -extremistische Gruppen Wahlerfolge verzeichnen, diese blieben aber im Wesentlichen auf die Landtagsebene beschränkt. Eine dauerhafte Etablierung rechter Parteien auf Bundesebene blieb aus. Das änderte sich mit den Wahlerfolgen der Partei Alternative für Deutschland (AfD): Im Deutschen Bundestag ist die Partei seit 2017 drittstärkste Kraft und stellt mit 94 Abgeordneten die größte Oppositionsfraktion dar. Hinzukommend sitzen AfDler*innen seit 2018 in jedem einzelnen Deutschen Landtag. Dort eingezogen sind sie mit bis zu 24,3% der Wähler*innenstimmen (Sachsen-Anhalt, 2016).
Bei den Europawahlen 2019 setzte sich die AfD in Brandenburg bereits mit 19,9% an die Spitze und erreichte das beste Wahlergebnis im Vergleich zu den anderen angetretenen Parteien. Diese Zahlen belegen sehr deutlich, dass das Erstarken rechtspopulistischer Parteien und Kräfte zum einen kein temporäres Phänomen und zum anderen ein brandaktuelles Thema ist.
Sich mit Rechtspopulismus auseinander zu setzten und sich damit auszukennen bedeutet über eine Grundlage zu verfügen, auf der im ersten Schritt Rechtspopulismus als dieser erkannt und im zweiten Schritt als solcher entlarvt werden kann und zwar nicht nur bei der AfD und bei anderen einschlägigen Akteur*innen am rechten Rand, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft. Darüber hinaus können auf dieser Grundlage weitergehende Überlegungen zu Gegenstrategien und einem geeigneten Umgang mit Populismus von rechts angestellt werden.

Wann: alle 14 Tage (27.11.19; 11.12.19 8.1.20,22.1.20); 18-20Uhr statt

Wo: Bottmühle (Severinswall 32)

Wer Jugendliche ab 15 Jahren

Jahresschreiben und Kalender 2020

Traditionell versenden wir zum Jahresende einen Brief an alle mit denen wir im vergangen Jahr zusammen Kämpfen und feiern durften oder die unsere Arbeit unterstützt haben. Teil dieses Jahresschreibens ist auch ein Kalender mit Terminen für das kommende Jahr.
 
Wenn du also wissen willst, was nächstes Jahr ansteht, dann ist der Jahreskalender genau das richtige für dich.
 
Hier findest du das Jahresschreiben und den Kalender.
 
Wenn dir die eine oder die andere Veranstaltung zusagt, dann kannst du dich über unsere Homepage anmelden.